Der ledige Bauplatz

Lustspiel in drei Akten von Regina Rösch

INHALT   Die Familien von Karl-Otto Hufnagel und Hugo Schibullski haben ein großes Problem - Ihre ledige "Tante Berta".Laut Testament ihres Vaters muss eine der beiden Schwestern Berta so lange bei sich aufnehmen, bis diese einen Mann gefunden hat.

Doch das ist nicht einfach, denn Berta liebt Bier, Schnaps und Zigarren mehr als Wasser, Seife oder gar Arbeit. Und Männer sind für Berta sowieso nur ein lästiges Übel.

Nach zähen und mit schlagkräftigen Argumenten geführten Verhandlungen fasst die Verwandtschaft schließlich den Entschluss, die Sache endgültig zu regeln und gibt eine Heiratsanzeige auf. Da mit Berta nun wirklich kein Staat zu machen ist, gibt es als Mitgift einen Bauplatz.

Die Brautschau verläuft natürlich nicht ohne Probleme, Verwicklungen und Verwechslungen ab, was alle daran Beteiligten zu spüren bekommen. Doch endlich geschieht das "Wunder" und Berta wird doch noch an den Mann gebracht. Kaum ist der Ehevertrag unterschrieben - sicher ist sicher - geschieht das Unfassbare. Auf dem Bauplatz sprudelt eine Ölquelle und Berta gewinnt im Lotto.

Jetzt ist guter Rat teuer und die Verwandten laufen zu Hochform auf, um mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln zu retten was zu retten ist. Auf das Happy End darf man schon gespannt sein.

Auf der Bühne

Karl-Otto Hufnagel
Landwirt 
H.P. Mauch
Karola Hufnagel
seine Ehefrau 
Carola Bischofberger
Kurt Hufnagel
deren Sohn 
Peter Weiland
Irmi Hufnagel
deren Schwiegertochter 
Gabi Langner
Franz Scharf
Nachbar 
Wilfried Müller
Berta Greulich
Karolas Schwester 
Heidi Kübler
Mathilde Koch
Karolas Schwester 
Manuela Joos
Hugo Koch
Mathildes Ehemann 
Bernd Frey
Helmut Birnstengel
Heiratsbewerber 
Georg Maier
Ludwig König
Pfarrer 
Alfred Feierle

Die Organisatoren

Regisseur
 
Adolf Heinrich
Souffleur
 
Adolf Heinrich
Organisator
 
Egon Boneberger
Organisatorin
 
Sibylle Braun
Organisator
 
Paul Seeberger

Helfende Hände

Maske
 
Verena Fießinger
Bühnenbau
 
Wolfgang Stockschläger
Bühnenbau
 
Wolfgang Ewers
Tontechnik
 
Stefan Winkler
Tontechnik
 
Markus Natterer
Beleuchtung
 
Peter Weiland
Beleuchtung
 
Adolf Woidschützke
Bühnenbild
 
Wolfgang Netuschil

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

... und wenn nicht, dann war's immerhin (meistens) in Farbe!

Termine

 
Montag
25.12.2000
20:00 Uhr
Dienstag
26.12.2000
20:00 Uhr
Freitag
29.12.2000
20:00 Uhr
Montag
01.01.2001
20:00 Uhr
Donnerstag
04.01.2001
20:00 Uhr
Freitag
05.01.2001
20:00 Uhr
Samstag
06.01.2001
14:00 Uhr
Nachmittagsvorstellung
Samstag
06.01.2001
20:00 Uhr

Karten

waren bis 06.01.2001 erhältlich
Volksbank
Schloßstraße 7
88353 Kisslegg
Volksbank in Google-Maps anzeigen

Aufführungsort

Hier stand die Bühne
Hotel-Gasthof Ochsen
Herrenstraße 21
88353 Kisslegg
Hotel-Gasthof Ochsen in Google-Maps anzeigen

Plakate, Eintrittskarten und Tischkarten

Es war einmal...

... wann anders

Das Geld ist im Eimer

Dietmar Steimer
Alfons Riebele ist ein Mann, der die Arbeit haßt und das Leben liebt. Eines Morgens, nach durchzechter Nacht, findet er in seinem Wohnzimmer zu seiner...
Saison 2004/05

Ein Junggeselle auf Abwegen

Walter Pfaus
Was tut man nicht alles, um endlich die Traumfrau fürs Leben zu gewinnen. Peter bemüht sich ganz außerordentlich, er ist sogar bereit, Judo zu lernen,...
Saison 1996/97

Der Entaklemmer

Thaddäus Troll
Wir schreiben das Jahr 1875. Die Welt des Fabrikanten Karl Knaup ist voll von Dieben und Betrügern: Alle, so glaubt der alte Geizkragen, der...
Saison 1990/91

Der schwarze Koffer

Werner Schuster
Im Gepäck von Tante Flora, die für fünf (Oh Gott!) Wochen beim jungvermählten Ehepaar Gendarm Wusserl eintrifft, befindet sich ein banknotenschwerer...
Saison 1989/90